Rührig

Fidemeister Volkhard Rührig 

„Welt ist ein Schachbrett, Tag und Nacht geschrägt,/

wo Schicksal Menschen hin- und herbewegt,/

sie durcheinanderschiebt, Schach bietet, schlägt/

und nacheinander in die Schachtel legt“

 

(Omar Khayam, persischer Mathematiker, Astronom, Astrologe und Philosoph)

 

Auch heute noch sind die Partien des Fidemeisters Volkhard Rührig  (*28. Mai 1953, Ochsenfurt – † 28. September 1990, Oberaudorf) sehenswert und unvergessen. Mit welcher Leichtigkeit und Phantasie er die Figuren führte sowie das riskante Opfer wählte, erstaunte und zog viele Kiebitze regelmäßig in den Bann. Es offenbarte ein tiefes Verständnis des Spiels und ein großes Talent. Großmeister Dr. Helmut Pfleger beschrieb dessen Stil als explosiv, was eindringlich verdeutlicht, wie es dessen Gegnern bei einer Partie ergangen sein muss. Viele seiner Spiele gingen als spektakuläre Kurzpartien in die Geschichte ein.

Auf der anderen Seite lernten viele seiner Weggefährten ihn als zurückhaltenden, ruhigen und bescheidenen Menschen kennen und schätzen, der seinem SC 1868 Bamberg verbunden blieb. Mit ihm zusammen errangen wir 1976 und 1977 zwei Deutsche Meisterschaften. In der Endrunde 1978 in Bad Kissingen erzielte er mit drei Siegen aus drei Begegnungen ein herausragendes Ergebnis. Beim Kampf um den Deutschen Pokalsieg 1983 war er wesentlicher Garant unseres Erfolges. Auch nach dem Abschluss seines Mathematik-Studiums in Erlangen und dessen beruflichen Fortzug nach München blieb er seinem SC 1868 Bamberg treu. Er zählte bis zum Ende des Jahres 1989 zu den festen Stützen unserer Bundesliga-Mannschaft. Zu seinen größten Erfolgen zählte der Gewinn des Internationalen Schachturnier Sumperk (Jugoslawien) 1983, des Deutschen Schachpokals 1985 (Dähne-Pokals) sowie der dritte Platz bei der Süddeutschen Einzelmeisterschaft 1986. Er starb in der Blüte seines Lebens mit 37 Jahren im September 1990 unerwartet und nach schwerer Krankheit.Wladmir Epishin gewinnt das Rührig-Schnellschach-Turnier

 

 

 

 

Der Schachclub 1868 Bamberg hält das Andenken Volkhard Rührigs hoch und würdigt einen verdienten Vereinsspieler. Seit 1994 findet daher ein Schnellschach-Turnier zu dessen Ehren statt. Zu den bisher prominentesten Siegern zählten unser ehemaliger Spieler und Großmeister David Navara (2002/2003) Großmeister Wladimir Epishin (2012/2013), langjähriger Sekundant Anatoli Karpows sowie Großmeister Hendrik Teske (2016/2017)

 

 

 

 

 


Ausschreibung, Bericht und Chroniken:

PdfAusschreibung 2017

PdfChronik Volkhard Rührig - die bedeutendsten Ereignisse/ größten Erfolge

 VerlinkungBericht 2015  VerlinkungBericht 2016

 VerlinkungSieger-Chronik