Bamberger Katzenjammer - Update: Jetzt mit Bericht

Groß ist der Bamberger Katzenjammer, nachdem  die Chance vertan wurde beim Spitzenreiter Nürnberg Süd zumindest einen Punkt zu entführen. Denkbar knapp verlor die Erste nach hart umkämpftem Spielverlauf mit 4,5:3,5 in der Landesliga Nord und muss sich nunmehr nach unten orientieren. „Tragischer Held″ wurde Prof. Dr. Peter Krauseneck, der seine Partie zum Mannschaftsremis nicht für sich entscheiden konnte. Mit Norris-Tarrasch Nürnberg und dem SC Forchheim wartet zudem in den letzten beiden Runden ein schwieriges Restprogramm auf die Domstädter. Demgegenüber besser als erwartet schlug sich Bambergs Zweite, die in die Erfolgsspur zurückkehrte und ihren Kampf mit 5:3 gegen Sailauf in der Regionalliga Nordwest gewann. Weitere Informationen beim Ligamanager. Nach dem Weiterlesen folgt ein Spielbericht von Mannschaftsführer Krauseneck.


 Ligamanager Bayern Bildergalerie: „After Katzenjammer″

Die letzte Chance zum Oberligaufstieg verspielte der SC 1868 Bamberg in Nürnberg mit einem 3,5:4,5 gegen das nun weiter verlustpunktfreie Schwarz-Weiß-Süd. Mannschaftsführer Krauseneck vergab in letzter Minute im 88. Zug mit einem Blackout noch das Mannschaftsunentschieden, nachdem er zuvor mit langwieriger Anhäufung kleinster Vorteile eine klare Gewinnstellung erreicht hatte.

Dabei hatte der Kampf gut begonnen: Pribyl an 1 und Krug an 3 remisierten mit Weiß sicher gegen die leicht favorisierten Gegner, und die Topscorerin der Nürnberger Melina Siegl stellte gar die Dame ein, so dass Bamberg bis zur 4. Stunde 2:1 führte. Doch dann kam es Schlag auf Schlag. Rous an 2 und Justus Schmidt an 4 konnten ihre unübersichtlichen Stellungen jeweils in hoher Zeitnot nicht halten, und auch Öhrlein an 8 musste dem permanenten Druck der ehemaligen Nr. 1 der Nürnberger nachgeben, so dass aus den 4 Schwarzpartien letztlich nur ein halber Punkt resultierte. Mittag an 5 konnte zwar mit einem schön herausgespielten Sieg noch auf 3: 4 verkürzen, doch der eingestellte Gewinnbauer von Krauseneck vergab das 4:4 und damit auch die letzte minimale Chance auf den Spitzenplatz der Liga.

Wiederum besser machte es die 2. Mannschaft, die sich mit einem 5:3 Sieg gegen die gleichfalls ersatzgeschwächten Sailaufer wieder auf den 3. Platz in der Regionalliga Nordwest vorarbeiteten.

 Die Ergebnisse im Einzelnen (Bamberg zuerst genannt):
IM Pribyl (2241) – Kraft (2318) 1/2, Rous (2226) – J.Fischer (2185) 0.1, Krug (2096) – Reis (2189) 1/2, Justus Schmidt (2159) – Wiemer (2146) 0:1, Mittag (2097) – Kordts (2052) 1:0, Prof. Krauseneck (2098) – M:Müller (2079) 1/2, Dr.Plöhn (2085) – Siegl (2050) 1:0, Öhrlein (2104) – van Ginkel (-----) 0:1