Alles ein bisschen größer

Was wird in der Werbung nicht alles versprochen? Buchstäblich das Blaue vom Himmel. Von wegen: "Wäscht porentief rein" oder "Wäscht jetzt noch weißer". Nicht bei unserem Erwin Ortlauf. Das von ihm entwickelte Große Schach hält, was es verspricht: 56% mehr Felder, 88% mehr Figuren als beim normalen Schach – und das garantiert, ungelogen! Wenn wundert es daher, dass auch der Kampf ein bisschen größer ausfällt. Das zeigte sich auch beim erstmals ausgetragenen Offenen Vereinspokal Großes Schach 10x10 Mitte November, bei dem sich Tizian Steiner durchsetzte. Nach dem Weiterlesen folgt ein Bericht von Erwin Ortlauf.


 Rangliste: Offener Vereinspokal Großes Schach


Fünf Jugendliche und ein Erwachsener spielten in einem Knockout-Turnier mit Schweizer System den ersten Vereinspokal des Großen Schachs 10 x 10 aus. Es gab eine Reihe dramatischer Schlachten, bei denen der Vorteil hin und her wogte. Den Siegerpokal holte Tizian Steiner, der gleich in der ersten Runde im vermeintlich vorweg genommenen Finale gegen Laurin Renner gewann und sich damit für die Niederlage bei der Vereinsmeisterschaft 10 x 10 revanchierte. Doch auch in der zweiten Runde gegen Finn Niemann und im Finale gegen Martin Turban musste er jeweils bis ins Endspiel um den Sieg kämpfen. Überhaupt gelang kein einziger leichter Sieg, jede Partie war spannend bis zum Schluss. Den dritten Platz gewann Laurin Renner, der sowohl gegen Michael Boger, gegen den er lange im Rückstand lag, als auch gegen Finn Niemann gewann. Bemerkenswert der Kampfgeist und die Leistungen jener Spieler, die erstmals an einem Turnier 10 x 10 teilgenommen haben. Martin Turban wurde Zweiter, Michael Boger kam auf den vierten Platz und Finn Niemann, der kurz vor Turnierbeginn die Spielregeln erlernte, zeigte in jeder seiner Partien, was mit Talent und Spielfreude möglich ist! Auch Nico Baser spielte wacker mit und hätte mit etwas mehr Kampfglück weiter vorne landen können. Obwohl nur drei Runden zu absolvieren waren, dauerte das Turnier über eineinhalb Stunden, ein Indiz, auf welch beachtlichem Niveau die Partien ausgekämpft wurden. Dies stets in fairer Atmosphäre und ohne einen einzigen Streitfall. Schon vor der Siegerehrung wurde nachgefragt, wann wieder ein Turnier 10 x 10 ausgetragen wird. Einige der jugendlichen Zuschauer entschieden sich spontan, die Spielregeln für das Große Schach 10 x 10 zu lernen; einerseits, um beim nächsten Turnier dabei zu sein, andererseits hat das Spielen auf dem großen Brett auch einen guten Trainingseffekt für das normale Schach.