Mundus inversus - Update: Jetzt mit Bericht

Die Welt steht Kopf. Wer hätte das für möglich gehalten: Ein „Trumpeltier″ ist Präsident, Black ist das neue White und unsere Zweite ist die neue Erste. Noch ist es zu früh, die Ziele infrage zu stellen oder sich über mögliche Szenarien Gedanken zu machen. Dennoch kann der Verlauf der noch jungen Spielzeit alle Beteiligten nicht zufrieden stellen. Während Bambergs Erste durch eine 3:5-Schlappe in Kehlheim als Siebter sich nun mit 2:4 Punkten nach unten orientieren muss, schwimmt Bambergs Zweite dank eines hart erkämpften 4,5:3,5 Triumphes über Marktleuthen weiterhin auf den Wogen des Erfolgs und führt die Regionalliga mit 6:0 Punkten an. Entscheidend war, dass die beiden ausstehenden Partien beim Stand von 2,5:3,5 für den Gegner noch durch Lukas Köhler und Stefan Lenhardt gewonnen wurden. Am Spitzenbrett steuerte hingegen Dr. Heiko Plöhn einen schön herausgespielten Sieg bei. Weitere Informationen beim Ligamanager. Es folgt ein Bericht von Prof. Dr. Peter Krauseneck.


Ligamanager Schach Bayern


Es läuft nicht bei der 1. Mannschaft des Schachclubs. In Kelheim gab es erneut eine Niederlage. Obwohl die starke Aufstellung einen um 58 Punkte besseren DWZ- Schnitt bedingte, setzte es eine glatte 3:5 Niederlage, an der es wenig zu deuteln gab.

An Brett 1 gab IM Pribyl nach anstrengender Turnierwoche schon bald remis. An 2 stand der sonst so zuverlässige Rous ebenso wie Schmidt an 4 nach zweifelhafter Eröffnungsbehandlung ständig unter Druck, was ihre Gegner auch gekonnt ausnutzten. Nach zwei weiteren wenig aufregenden Remis an Brett 3 und 5 hatten die Gastgeber schon 3,5 Punkte eingefahren, ehe Öhrlein seinen jungen Gegner überspielend wenigstens noch den Anschluss herstellte. Da Pablo Wolf am Jugendbrett nach langem zähen Verlauf dem erfahrenen Gegner letztlich doch nichts mehr entgegensetzen konnte, war es nur noch von statistischer Bedeutung, dass Krauseneck an 6 mit Mehrbauer im Damenendspiel nach fast 6 Stunden doch noch Dauerschach zulassen musste.

 Die Ergebnisse im Einzelnen (Bamberg zuerst genannt):

IM Pribyl (2245) – C. Blodig (2124) 1/2, Rous (2226) – Gießmann (2186) 0:1, Krug (2097) – Chr. Maurer (2094) ½, Justus Schmidt (2152) – H. Kreuzer (2116) 0:1, Mittag (2103) – Frieser (2082) ½, Prof, Krauseneck (2099) – Seidenschwarz (1950) 1/2, Öhrlein (2104) – C. Mühlich (1924) 1:0, P. Wolf (1932) - H. Maurer (2016) 0:1

Anders lagen die Dinge bei der 2. Mannschaft, die mit einigem Respekt in der Regionalliga Nordwest zu den langjährig Landesliga erprobten Marktleuthenern fuhr. Von den Wertungszahlen her nahm man sich nichts, und der Kampf nahm auch den erwarteten engen Verlauf. Dr. Plöhn legte mit seinem 3. Sieg in Folge an Brett 1 die Grundlage zum Erfolg, den Jugendspieler Köhler und Stefan Lenhardt mit Siegen gegen nominell stärkere Gegner perfekt machten. Als Lohn hat man jetzt die alleinige Tabellenführung inne und kann beruhigt in die weitere Saison gehen. 

Die Ergebnisse im Einzelnen (Bamberg zuerst genannt):

Dr. Plöhn (2092) – Wilfert (2059) 1:0, Riemer (2094) – M. Lorenz (2062) 1/2, Herrmann (2034) – Kirschneck (2083) 0:1, L. Köhler (1956) – Reißner (2010) 1:0, Mikuta (2002) – Nürnberger (1980) 1/2, Dr. Saring (1985) – Küspert (1935) ½, Lenhardt (1866) – Deml (1936) 1:0, Bucka (1920) – Strahl (1908) 0:1

Die 3. Mannschaft holte in der Bezirksliga West Ihren ersten Mannschaftspunkt gegen den Coburger SV, während die 4. unangefochten die Kreisliga anführt und die 5. spielfrei hatte.