Wenn Geist auf Materie trifft - Update: Jetzt mit Bildern

Für viele Schach-Fans ist die aktuell in London stattfindende Weltmeisterschaft zwischen dem Champion Magnus Carlsen und dem Herausforderer Fabiano Caruana das Ereignis des Jahres oder sogar das Nonplusultra. Doch scheinen die wahren Begegnungen jedoch an anderer Stelle stattzufinden, wovon insbesondere der Tag des Sports am 24. November in der Bamberger Brose-Arena zeugt. Als sich der Spielleiter des Schachclub 1868 Bamberg, Jens Herrmann, – man mag es wahlweise mutig, verrückt oder tollkühn bezeichnen – an den Nachbarstand des Tae-kwon-do Club Bamberg begab, blickte er (lachend) der Gefahr ins Auge: Füße („tae“) und Fäuste („kwon“) kamen ihm unmittelbar in seinem Weg („do“) entgegen; und er erhielt zugleich sehr anschaulich eine Lektion, was die koreanische Kampfsportart Taekwondo im wahrsten Sinne des Wortes bedeutet. Zum Glück hatte er sein Schachbrett dabei, das als Schutz fungierte und das er wie eine Monstranz im katholischen Bamberg mit sich führte. Wohl wissend, dass Materie den Geist – und den Geist dieses jahrtausende alten Spiels – niemals zerstören kann. Aber vielleicht war es doch das von der Europäischen Union geschmähte Plastik gewesen, das im entscheidenden Moment nachgab und die Kräfte des Gegners neutralisierte. Sei es, wie es sei: Hier haben beide Disziplinen großen Sportsgeist bewiesen. Ähnlich wie bei der Weltmeisterschaft endete die Begegnung in einem fairen Unentschieden. Update: Ein herzliches Dankeschön ergeht an den Tae-kwon-do Club Bamberg für die Überlassung der Bilder.


Bildergalerie: Tag des Sports 2018