Mir schwandorft Böses - Update: Jetzt mit Bericht

Auweia. Autsch, das tat weh. Wie war das noch einmal im Märchen mit dem Schwan und dem häßlichen Entlein? Wir glauben, wir haben da etwas nicht richtig verstanden. Einen herben Dämpfer erlebte die erste Mannschaft in der zweiten Runde der Landesliga Nord. Gänzlich unerwartet – und nicht einmal unverdient – verlor diese ihren Kampf gegen den Aufsteiger Schwandorf aus der Oberpfalz mit 3,5:4,5. Einen Auftakt nach Maß erlebte hingegen Bambergs Zweite, die in der Regionalliga Nordwest gegen die Würzberger Reserve 6:2 triumphierte und auch ihr zweites Spiel für sich entscheiden konnte. Weitere Informationen zum Bamberger Wochenende bzw. Abschneiden gibt es beim Ligamanager. Nach dem Weiterlesen folgt ein Bericht von Prof. Dr. Peter Krauseneck.


Ligamanager Bayern: Ergebnisse


Obwohl in praktisch stärkster Aufstellung angetreten und mit durchschnittlich 69 Wertungspunkten im Vorteil mussten die Bamberger eine knappe Niederlage hinnehmen.

Den Unglücksreigen eröffnete schon bald Pribyl an 1, der in ganz ausgeglichener Stellung fehl griff und unmittelbar in eine hoffnungslose Stellung geriet. Danes an Brett 2 hatte bei nur minimal besserer Stellung seinen Zeitvorrat schon bald erschöpft, so dass absehbar war, dass er diese Situation gegen einen etwas stärkeren Gegner nicht überstehen würde.

Nun musste an den verbleibenden Brettern hart gekämpft und diverse Remisangebote der Gegner abgelehnt werden, denn eine etwas vorteilhafte Stellung konnte man nur bei Schmidt an 4 verbuchen. Jugendspieler Lukas Köhler an 8 konnte sich dann auch aus gedrückter Stellung befreien und einen Sieg einfahren, während die Bemühungen an Brett 3, 5 und 6 bei starker Gegenwehr fruchtlos blieben. Krauseneck an 7 musste gar noch nach einer Ungenauigkeit in der Eröffnung dem starken Spiel seines jungen Gegners Tribut zollen, so dass die Niederlage nicht mehr abzuwenden war.

Die Ergebnisse im Einzelnen (Bamberg zuerst genannt):


IM Pribyl (2245) – IM Zvara (2379) 0:1, Danes (2246) – Dr. Barth (2277) 0:1, Krug (2097) – IM Votruba (2146) ½, Justus Schmidt (2152) – Stöckl (1940) 1:0 , Hümmer (2129) – Paar (1975) ½, Mittag (2103) – Mühling (2030) ½, Prof, Krauseneck (2099) – Steger (1821) 0:1, Lukas Köhler (1956) - Oliver Schmidt (1812) 1:0

Im Gegensatz zur 1. wurde die 2. Mannschaft ihrer klaren Favoritenrolle in der Regionalliga Nordwest gut gerecht und schickte die 2. Mannschaft der Würzburger mit einem 6:2 nach Hause, wobei sie noch von einem kampflosen Gewinn profitierten. Nur an Brett 7 wurde den Würzburgern ein Punkt geschenkt, den sie sich zuvor schon in einem wilden Handgemenge an Brett 1 hätten verdienen können. Hier darf man positiv auf den weiteren Ligaverlauf gespannt sein.

Die Ergebnisse im Einzelnen (Bamberg zuerst genannt):

Dr. Plöhn (2092) – Chen, Jiaoji (1937) 1:0, Öhrlein (2104) – Kuhn (2020) 1:0, Herrmann (2034) – Gould (1919) ½, Wolf, Pablo (1932) – Nogatz (1883) +--, Mikuta (2002) – Lautenschlager (1870) 1:0, Dr. Saring (1985) – Krekel (1874) ½, Wagner, Patrick (1874) – Barthel (1714) 0:1, Daum (1859) – Chen, Jiuli (1675) 1:0