Mit der Lizenz zum Bier lagern

Erst hat es 2017 26 Jahre gedauert bis der Schachclub 1868 Bamberg das traditions- und ruhmreiche Annafestblitz-Turnier in Forchheim gewann. Nun glückte es am 21. Juni dieses Kunststück in der Gruppe A zu wiederholen. In der Gruppe B erzielte das ebenfalls mit Spielern der 1. Mannschaft gespickte Bamberg den dritten Platz. Den Grundstück für den Bamberger Erfolg in der Gruppe A legte das Team bereits sehr früh, als es gelang den personell verstärkten Ligakonkurrenten aus Nürnberg Süd in Schach und auf Distanz zu halten. Am Ende sprangen 20 Punkten und mit fünf Punkten Vorsprung ein souveräner erster Platz heraus. Nur vier Mannschaftsremis gegen Nürnberg Süd und Erlangen wurden abgegeben. Garant des Bamberger Erfolges – und bester Spieler des Turniers – war einmal mehr Justus Schmidt, der 12,5 Punkte erbeutete. Bernd Hümmer und Prof. Dr. Peter Krauseneck steuerten 10 bzw. 9 Punkte bei. Lediglich Jens Herrmann erwischte keinen guten Tag und kam nicht richtig in Schwung. Bei ihm standen 6 Punkte zu Buche. In der Gruppe B war  Ralf Mittag bester Bamberger, der mit 15 Punkten aus 19 Runden, die zweitbeste Leistung in der Gruppe B erreichte. Stefan Krug erzielte 9,5, Ralf Riemer 9 und Stefan Lenhard 6 Punkte. Damit ist die nächste Mannschaftsfeier bei Prof. Dr. Peter Krauseneck dank Bierpreis bereits gesichert. Wie unser 1. Vorstand auf Nachfragen versicherte, verfügt er auch über einen Keller, in dem neben Weinvorräten auch Platz für ein oder mehrere Bierfässer ist. Weitere Informationen beim Ausrichter SC Forchheim.


  Internetseite Schachclub Forchheim