Lukas krönt Leistung

Schachspielen ähnelt manchmal eher einer Achterbahnfahrt: Es geht rauf und runter; und mitunter ist es mit großer nervlicher und emotionaler Anspannung verbunden. Als am 6. April die Bayerische Jugendeinzelmeisterschaft in der Jugendherberge Bad Kissingen nach fünf anstrengenden und aufreibenden Tagen für die vier Teilnehmer des Schachclub 1868 Bamberg zu Ende ging, stand zumindest für einen ein überaus glücklicher und erfolgreicher Abschluss fest: Lukas Köhler erreichte in der U16 als 12. der Rangliste in einem starken Feld mit 4,5 Punkten aus sieben Runden einen sensationellen zweiten Platz, wodurch dieser sich erstmals für die Deutsche Meisterschaft in Willingen qualifizierte. Der Verein beglückwünscht ihn zu dieser herausragenden Leistung und wünscht ihm viel Fortune bei den folgenden Schritten. Wie es dazu kam und wie es den anderen Teilnehmern erging, dazu ein kleiner Bericht sowie ein paar Bilder zum Turnier. Weitere Informationen auf der Ausrichterseite bei der Bayerischen Schachjugend.


Turnierseite Bayerische Schachjugend  Bildergalerie zur BJEM 2018

Den Grundstein für seinen Erfolg legte Köhler dabei bereits sehr früh in den ersten beiden Runden, als er zwei Turnierfavoriten und „DWZ-Schwergewichte“ mit Ausdauer, Spielfreude und Spielwitz bezwang. Auch eine Niederlage in der dritten Runden gegen den späteren Turniersieger, den Nürnberger Ruben Mantel, brachte ihn nicht aus dem Konzept. Stattdessen erreichte er zielstrebig durch harte Arbeit und weitere sehenswert Siege, die bereits jetzt von einem hohen Spielverständnis zeugen, eine vielversprechende Ausgangslage. In der letzten Runde sprang ihm dann noch buchstäblich das Glück des Tüchtigen zur Seite, da auch der Drittplatzierte verlor, sodass auch die Niederlage gegen dessen Angstgegner folgenlos blieb. Punktgleich mit vier weiteren Mitspielern, aber durch bessere Feinwertung, wich die Enttäuschung schnell der Freude über den im Vorfeld nicht für möglich und bereits verloren geglaubten 2. Platz sowie ein stattliches DWZ-Plus von 80 Punkten. Die weiteren Bamberger Teilnehmer des Turniers schlugen sich wacker, mussten dieses Mal jedoch eindeutig ihren bayerischen Kontrahenten den Vortritt lassen. Vincent Wolf rückte dieses Jahr in die U12 auf und sah sich stärkerer Konkurrenz konfrontiert, wodurch dieser den 20. Platz und 2,5 Punkte erzielte. Achtbar schlug sich Maximilian Zweckbronner bei seiner erstmaligen Teilnahme, der mit 2,5 Punkten 19. in U14 wurde und gute Ansätze zeigte. Pablo Wolf wurde in U18 mit 4 Zählern Siebter; und hatte nur gegen die wertungsstärkeren Gegnern das Nachsehen.