Ene mene miste/ es rappelt in der Kiste...

Bei diesen Leistungen braucht es um Bambergs Zukunft nicht bange sein. Denn viele Talente stehen bereits in den Startlöchern. Wie in den vergangenen Jahren mischte Bambergs Nachwuchs das Schweinfurter Jugendrapid wieder mächtig auf und wurde erfolgreichste Mannschaft. Insgesamt sprangen am 3. März vier Titel heraus.  Davon ein zweiter Platz für Lukas Köhler in der U16, ein fabelhafter Turniersieg für Pablo Wolf in der zusammengelegten U18/U25, der das „Turnier seines Lebens″ spielte und über sich hinauswuchs, sowie ein 2. sowie ein 3. Platz in der Kategorie bestes Mädchen für Cora Hergenröder und Helene Onuszko in der U10.  Wie das geschah, davon berichtet Lukas Köhler. Mehr Informationen auf der Seite des Ausrichters.


Schweinfurter Jugendrapidturnier

Am 3. März fanden sich 169 Kinder und Jugendliche im Alter von 4 (!) bis 25 Jahre in Schweinfurt zusammen, um an den Brettern ihr schachliches Können zu demonstrieren.

Von anfänglicher organisatorischen Schwierigkeiten, die den Spielbeginn um knapp 45 Minuten verzögerten, ließen sich die Bamberger nur wenig beeinträchtigen und starteten stark in die Anfangsphase des Turniers.

In der U10 mischten Cora Hergenröder, Helena Onuszko und Valerie Schön die Mädchenkonkurrenz von Beginn auf. Alle drei starteten mit 2/3 und verschafften sich eine gute Ausgangslage für die kommenden Runden.

Helenas Bruder Leon und Mehmet Toprak in der U12 taten es den Mädchen gleich und holten ebenfalls 2 Punkte in den ersten drei Partien.

In der U14 startete Tizian Steiner mit „100%“ (3/3), nachdem er der Setzlistenzweite keine Chance ließ und war als auf dem Papier schwächerer auf einmal ganz oben mit dabei.

Als Mitfavorit ging Lukas Köhler in der U16 ins Rennen, ihm standen nach einem soliden Schwarz-Remis in Runde 3 gegen den Setzlistenersten Magnus Junker 2,5/3 auf dem Konto, was auf mehr Hoffnung gab. Nur Elias Azar und Timon Renner erwischten nicht den besten Start, konnten aber immerhin 1,5 bzw. 1 Punkte erzielen.

Als Setzlisten-5. in der zusammengelegten U18/U25 gestartet, zeigte Pablo Wolf von Anfang an, dass er ganz oben stehen will und überspielte den Setzlisten-2. in der 3. Runde, sodass er ebenfalls wie Tizian mit weißer Weste blieb.

Cora spielte in den Runden 4-6 stark auf und gewann alle drei Partien. Die Niederlage in der letzten Runde schmerzte nur wenig, da sie den Pokal für das zweitbeste Mädchen hinter der Turniersiegerin Lin Englert gewann. Helena ging zwar in den letzten beiden Runden ein wenig die Kraft aus, nichtsdestotrotz krönte sie ihr Turnier mit dem 3. Platz in der Mädchenwertung, den sie dank der besseren Buchholzwertung vor unserer dritten Bambergerin Valerie, die ebenfalls gute drei Punkte holte, gewann.

In der U12 musste sich Leon im gesamten Turnier nur einmal geschlagen geben, was zu 4 Punkten und einem 12. Platz bei 36 Teilnehmern führte. Mehmet holte 3 Punkte und konnte ebenfalls zufrieden sein.

In der U14 gewann Tizian zwar sensationell auch noch Runde 4, verlor dann allerdings die letzten gegen starke Gegner, darunter auch der Turniersieger Jon Englert, der genau wie seine Schwester souverän das Turnier gewinnen konnte. In dem starken Teilnehmerfeld war es dennoch ein tolles Ergebnis für Tizian (4/7, 9. Platz).

Lukas gelang in der U16 in Runde 4 zwar ein wichtiger Sieg gegen einen der Turnierfavoriten, jedoch kam er in der 6. Runde mit Schwarz nicht über ein Remis hinaus. Stand mit Magnus Junker der Turniersieger nach einem schnellen Sieg in der 7. Runde frühzeitig fest, brauchte Lukas mindestens einen halben Punkt. - Er übersah dann aber ein schönes Opfer seines Gegners und musste wenig später aufgeben, sodass es zum Dreierduell um den 2. Platz ging, wobei Lukas diesmal das Glück auf seiner Seite hatte und dank der besseren Buchholz gewann und somit ein starker 2. Platz mit 5 Punkten zu Buche stand. Elias spielte von Zeit zu Zeit stärker und auch Timon kam in Fahrt, so holten beide 3,5 Punkte und verbesserten ihren Startlistenrang um einige Plätze.

In der U18 spielte Pablo das „Turnier seines Lebens“. In der 4. Runde überspielte Pablo seinen Gegner, der knapp 240 DWZ-Punkte mehr hat als er, in einer strategisch komplexen Stellung. In Runde 5 ein kleiner Schockmoment nach einem Quali-Einsteller, jedoch kompensierte er den Materialverlust mit aktivem Spiel seines Läuferpaars und gewann daraufhin. Nach einem erwarteten Sieg in Runde 6 konnte Pablo „ganz entspannt“ in die letzte Runde des Turniers gehen und remisierte gegen den nominell stärkeren Gegner mühelos. Mit 6,5 Punkten war Pablo deutlicher Turniersieger und ließ der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance.

Mal wieder hat sich die Anreise mit 10 Jugendlichen gelohnt und wir konnten nicht nur 4 Pokale mit nach Hause nehmen, sondern waren auch noch der erfolgreichste Klub des Turniers.