Keine Peanuts

Als äußerst harte Nuss und unangenehmer Gegner erwies sich Forchheim 2 in der Liga Nord. Zwar gelang es Bamberg, sich mit 5:3 durchzusetzen, aber es musste „hart kämpfen”, um seine Wertungsvorteile in Brettpunkte zu verwandeln. Damit hat das Team nun den Zweiten Platz inne, was optimistisch in die Zukunft blicken lässt. Einen herben Dämpfer bei ihren Aufstiegsambitionen erlebte Bamberg 2 hingegen durch eine unerwartete 3:5  Heimniederlage gegen Michelau. Zum Spielgeschehen berichtet Prof. Dr. Peter Krauseneck. Weitere Informationen beim Ligamanager.


Ligamanager Bayern


In der Landesliga Nord musste der SC gegen die 2. Mannschaft des SC Forchheim hart kämpfen, um den 5:3 Sieg sicher zu stellen. Obwohl im Schnitt mit fast 100 Wertungspunkten im Vorteil hatten die Bamberger nach den ersten Stunden die schlechteren Aussichten: Nach einem Kurzremis an 3 mit Schwarz durch Krug wies die Bilanz einen glatten Minusbauern an Brett 1, deutlich mehr Zeitnot und geringfügige Eröffnungsvorteile für die Gegner an 4, 5 und 8, denen ebensolche an 2, 6 und 8 für die Bamberger gegenüberstanden.

Die höhere Spielstärke setzt sich durch

Doch zur Zeitkontrolle hin kam dann doch die höhere Spielstärke langsam zur Geltung. Schmidt an 4 musste zwar letztlich mangels Zeit bald die Waffen strecken und auch Hümmer an 2 konnte seine Initiative nicht in Zählbares verwandeln, aber Pribyl an 1 und Plöhn an 7 konnten sichere Remis beisteuern und Herrmann an 8 überspielte seinen Gegner souverän zum Ausgleich. Krausenecks Gegner an 5 überschätzte seine Stellung und fiel nach einem nicht gerechtfertigten Qualitätsopfer dem unaufhaltsamen Konter zum Opfer, was die 4:3 Führung für Bamberg bedeutete. Nachdem dann auch Mittag an 6 die Zeitnot überstanden hatte, konnte er seine vorteilhafte Stellung bald in einen klaren Gewinn und damit Mannschaftssieg ummünzen.

Dämpfer für Bambergs Zweite, die Dritte mit Chancen

Etwas Pech hatte die ebenfalls favorisierte 2. Mannschaft beim unerwarteten 3:5 gegen Michelau und fiel damit auf den 3. Platz zurück, kann aber die beiden vorn liegenden Mannschaften noch besiegen. Die 3. festigte mit einem deutlichen 6:2 Sieg gegen Verfolger Hallstadt Ihre Spitzenposition in der Kreisliga und auch die 4. fuhr den 1. Saisonsieg ein.

Die Einzelergebnisse: Pribyl (2248) – Seyb (2211) 1/2, Hümmer (2119) – Stäblein (2099) ½, Krug (2103) – Weigel (2068) 1/2, Schmidt (2116) – Wichmann (2044) 0:1 , Krauseneck (2089) – Burggraf (2028) 1:0, Mittag (2083) – Auburger (2036) 1:0, Plöhn (2045) – Braun (1852), Herrmann (2039) – Gagel (1768) 1:0