Mit der entsprechenden Würze

Überaus dramatisch und sehr spannend verlief die Begegnung der Bamberger gegen den SV Würzburg in der Landesliga Nord. Sah es lange im Klemens-Fink-Zentrum nicht gut um die Hausherren aus und lagen diese bereits beängstigend mit 2:4 zurück, gelang es gerade noch rechtzeitig das Ruder umzureißen. Durch zwei bis zum Schluss umkämpfte Partien von Jens Herrmann und Prof. Dr. Peter Krauseneck reichte es noch zum 4:4 Mannschaftsremis, das die Bamberger Aufstiegshoffnungen weiterhin nährt. Auf der Welle des Erfolgs hingegen schwimmen Bambergs Zweite, die ihr Spiel (kampflos) 8:0 gegen Kirchenlaibach gewann; und Bambergs Dritte die auswärts in Ebern 5:3 triumphierte. Weitere Informationen beim Ligamanager. Ein Spielbericht von Prof. Dr. Peter Krauseneck.


Internetseite des Ligamanagers


 In der Landesliga Nord hatte der SC mit dem Aufsteiger SV 1865 Würzburg einen vermeintlich schwächeren Gegner zu Gast. Doch trotz der teils deutlichen Wertungsvorteile an 6 Brettern und im Durchschnitt 27 DWZ-Punkten mehr entwickelte sich der Kampf mehr und mehr zu Ungunsten der Bamberger.

Schon bald musste Krug an 4 trotz theoretischer Vorteile ins Remis einwilligen. Ihm folgten die Bretter 1-3, die teils günstige Stellungen nicht weiter ausbauen konnten. Mittag an 5 ließ seinen Gegner trotz Eröffnungsvorteil zum Angriff kommen und griff dann auch noch fehl, während Mikuta an 8 gegen den mehrfachen Unterfrankenmeister Kuhn schon frühzeitig und letztlich vergeblich um den Ausgleich kämpfte und zum 2:4 aufgeben musste.

Nah am Abgrund

Nun lag es an Herrmann, in seiner auf Spitz und Knopf stehenden Stellung den Gegner noch hinters Licht zu führen, und an Krauseneck, seinen Mehrbauern in einem schwierigen Schwerfigurenendspiel zu verwerten. Nachdem beides kurz vor Ablauf der 6.Stunde gelungen war, einigte man sich friedlich und ließ den Kampf mit einem gemeinsamen Essen ausklingen.

Weiter auf der Erfolgswelle

Die 2. Mannschaft mit einem kampflosen 8:0 gegen einen der schärfsten Mitkonkurrenten Kirchenlaibach, die an diesem Tag keine Mannschaft zusammenbrachten, und die 3. mit einem sicheren 5:3 Sieg in Ebern konnten Ihre Spitzenpositionen erhalten.

 

Die Einzel-Ergebnisse: Pribyl (2255) – Vavra (2396) 1/2, Rous (2215) – Rupp (2173) ½, Hümmer (2119) – Schatz (2110) ½, Krug (2103) – Helgert (2004) 1/2, Krauseneck (2089) – Vogt (1969) 1:0, Mittag (2083) – Gehlert (2037) 0:1, Herrmann (2039) – Bräutigam (1989) 1:0, Mikuta (1999) – Kuhn (2012) 0:1