Auch ohne Karl erfolgreich

Auch, wenn ihr Glücksbringer Karl dieses Mal nicht dabei sein konnte, so war Cora Hergenröder beim 2. Oberfränkischen DWZ-Turnier in Oberkotzau dennoch erfolgreich. Mit 4 Punkten aus 5 Spielen sprang ein hervorragender 2. Platz heraus. MERKE: Wer Können hat und an sich glaubt, kann sich selbst belohnen. Ein Bericht von Dieter Walter. Weitere Informationen beim Schachbezirk Oberfranken.


Internetseite Schachbezirk Oberfranken


Ohne ihren Glücksbringer, der ihr diesmal von zu Hause aus die Pfötchen drückte, musste Cora Hergenröder in Oberkotzau beim 2. Oberfränkischen DWZ-Turnier auskommen. Gespielt wurden 5. Runden mit Notation in jeweils 6-er Gruppen, Bedenkzeit 60 Minuten.

Wohl wissend, dass es dieses Mal nur für den 1.Platz einen Pokal gab, ging Cora in die 1. Partie, die sie dann auch verdient gewann, ebenso wie die 2. Die 3. Partie war eine Demonstration ihre Stärke. Am Anfang noch ausgeglichen, verschaffte sie sich Zug um Zug entscheidende Vorteile und gewann diese souverän. In der 4. war es bis kurz Schluss spannend, dann gelang ihr der vorentscheidende Zug, der sie auf die Siegesstraße brachte. Damit ging es in der 5. und letzten Partie um Platz 1 in der Gruppe. Lange ausgeglichen ging diese aber dann leider verloren.

Fazit: 4 von 5 Partien gewonnen, was Platz 2 in der Gesamtwertung bedeutete. Einfach Genial.

 

Bildlegende: Cora Hergenröder (Mitte) bei der Siegerehrung

Quelle Bild: Dieter Walter