Der Glaa und der Groß

„Mensch ist der groß geworden”, lautet ein Ausspruch, den man vorwiegend von Großeltern oder entfernten Verwandten zu hören bekommt. Doch was, wenn die Frage nach der Größe, wer hier klein und wer groß ist, gar nicht leicht zu beantworten ist. Bei der diesjährigen Offenen Internationalen Bayerischen Meisterschaft am Tegernsee von 28. Oktober bis 5. November dürfte sich so mancher verdutzt die Augen gerieben haben, kamen sich doch die beiden Brüder Pablo und Vincent Wolf, was die Ausbeute anbelangte, unglaublich nahe. Nach gutem Start mit zwei Siegen erwies sich für Pablo der Ex-Forchheimer IM Alexander Seyb und Thomas Walter aus Erlangen als Stolpersteine. Am Ende sprangen 4 Punkte aus 9 Runden, Rang 283 und ein kleines DWZ-Minus von 11 Zählern heraus. Seinem Bruder Vincent hingegen glückten drei Siege gegen durchweg stärkere Spieler, was einen DWZ-Zuwachs von +108 Punkten und Platz 412 bedeuteten. Darunter auch ein kompromisslos im Hauruck herausgespielter Sieg gegen einen 500 Punkte (DWZ: 1670) stärkeren Gegner. Dieser kann nach dem Weiterlesen nachgespielt werden. Weitere Informationen auf der Turnierseite. 


Internetseite: Offene Internationale Bayerische Meisterschaften