Veranstaltungshinweis: Deutsch-jüdisches Blitzschachturnier 2017

Deutsche und Juden spielen in Bamberg Schach. Was sich nach Normalität anhört, ist doch etwas Besonderes, sodass noch einmal auf gewisse Dinge und Sachverhalte hingewiesen sei. Als am 11. September 1910 die neue Bamberger Synagoge in der Herzog-Max-Straße – die fünfte insgesamt – feierlich eingeweiht wurde, versicherte Oberbürgermeister Lutz noch deren Schutz durch die Bamberger Bürgerschaft. Nur 28 Jahre später war diese nach dem Progrom am 9. November 1938 nur noch Schutt und Asche. Von den rund 1000 Bamberger Juden wohnten nach Ende des Zweiten Weltkriegs nur noch 11 in der Stadt, 428 starben, sehr viele davon in den Vernichtungs- und Konzentrationslagern.* Doch wer die gemeinsame Geschichte kennt, die Deutsche, Bamberger und Juden untrennbar miteinander verbindet, weiß, dass hier auch sehr viel Lebensfreude und Lachen – der jüdische oder jiddische Humor ist besonders –, trotz unvorstellbarem Leid, vorhanden sind. Sei auch Du eingeladen, mit uns am 25. Juni einen Tag voller Herzlichkeit bei einem bundesweit einmaligen Event aus Schach, Vortrag und Essen in der Israelitischen Kultusgemeinde Bamberg zu verbringen. Schirmherr der Veranstaltung ist der Bamberger Großmeister Dr. Helmut Pfleger – bekannt aus Fernsehen und Zeitung. Weitere Details entnimm der Ausschreibung.

*Vgl. zu den Opfern und Biographien: Deusel, Antje Yael/ Beisbart, Ortwin/ Fichtl, Franz  (Hrsg.) (2010): Gedenkbuch der jüdischen Bürger Bambergs. Opfer des nationalsozialistischen Terrors 1933 - 1945. Verein zur Förderung der Jüdischen Geschichte und Kultur Bambergs e.V.: Bamberg.


Auschreibung: 4. Deutsch-jüdisches Blitzschachturnier