Punktejagd in Postbauer-Heng

Dass sich gute Jugendarbeit auszahlt, demonstrierten unsere acht Bamberger Kinder und Jugendlichen, die am 1. Mai den Weg zum Rapidjugendturnier in Postbauer-Heng fanden. Viele Punkte, einen unvergesslichen Tag und noch viel mehr Spaß nahmen sie im Gepäck mit nach Hause. Bester Bamberger war Lukas Köhler, der es in der U14 als Dritter auf das Podest schaffte und uns freundlicher Weise einen Bericht zukommen ließ.


Bayerische Schachjugend: Übersicht der Platzierungen


Beim jährlichen Rapidturnier am 1. Mai fanden 175 Kinder und Jugendliche den Weg nach Postbauer-Heng, um an die Bretter zu gehen und Schach zu spielen. Bamberg reiste mit 8 Spielern an - und jeder wurde belohnt!

In der jüngsten Altersklasse U8 sammelte Cora Hergenröder wertvolle Turnierpraxis. Lief es doch bis zur Mittagspause (3. Runde) nicht so gut, zeigte sie dann ihr Können und holte aus den letzten 4 Runden 2,5 Punkte.

In der bestbesetzten U10 mit 50 Teilnehmer waren mit Vincent Wolf, Nico Baser und Helena Onuszko gleich drei Bamberger am Start, die beabsichtigen das Feld kräftig aufzumischen. Vincent spielte ein starkes Turnier und ließ sich nur von den beiden Erstplatzierten bezwingen. In Neumarkt noch Pech, setzte er sich diesmal gegenübersechs anderen, die ebenfalls 5 Punkte hatten, dank der besseren Buchholz durch, und konnte seine Setzlistenposition von 5 auf 4 verbessern. Nico gelang es, dank eines nach der Mittagspause angesetzten Endspurts (3 aus 4), sich einen 11. Platz mit 4,5 Punkten zu sichern. Gegen die nominell schwächeren spielte er solide und erreichte somit eine gute Platzierung. Helena schaffte es, ihren Gegnern 2 Punkte abzunehmen und damit einige Spieler hinter sich zu lassen.

In der U12 vertrat Helenas größerer Bruder, Leon Onuszko, den SC Bamberg. Dass einige Spieler nominell stärker waren als er, machte ihm nichts aus und er sicherte sich drei Siege sowie ein Remis und beendete das Turnier somit in der oberen Hälfte.

In der U14 strebte Lukas Köhler die Titelverteidigung an. Die ersten sechs der Setzliste, die alle auf einem sehr ausgeglichenen Niveau spielen, schenkten sich untereinander nichts, sodass ein spannender Kampf zu erwarten war.

Lukas schaffte in der 4. Runde einen wichtigen Schwarzsieg gegen den an 2. Gesetzten, was ihm zwischenzeitlich den 2. Platz bescherte (3,5/4). In der 5. Runde kam er nicht über ein Remis hinaus und hatte mit Schwarz eine schwierige Aufgabe gegen den 1. der Setzliste. Er kam gut aus der Eröffnung heraus, sodass man sich kurz vor Endspielbeginn auf Remis einigte. letzte In der letzten Runde musste Lukas gewinnen, um noch Chancen nach ganz vorne zu haben, was ihm auch gelang . Am Ende hatten die drei Führenden alle 5,5 Punkte (jeweils 3 Remis) und das Glück war diesmal nicht auf seiner Seite, denn es reichte „nur“ zum 3. Platz. Ein bisschen ärgerlich: Auf Hauptkonkurrent und Sieger Maximilian Lohr verlo(h)r er viele Punkte in der Gesamtrapidwertung. - Nichtsdestotrotz ein gutes Turnier.

Im Feld der U16, die stärker besetzt war als die U25, traten Pablo Wolf und Elias Azar an.

Bis zur Mittagspause lief für Pablo alles nach Plan (3 von 3), ehe er gegen die sehr starken „Top 3“ dieses Tages Niederlagen einstecken musste. Am Ende reichte es trotzdem mit 4 aus 7 zu einem zufriedenstellendem Ergebnis mit Platz 5, der in dem starken Feld schwer zu erreichen ist.

Elias Azar, erst seit kurzem im Verein, erzielte bei seinem erstem Turnier 2 Punkte und konnte damit sehr zufrieden sein. In der ersten Runde hätte er beinahe für eine Überraschung gesorgt, als er einen guten Gegner stark in Bedrängnis brachte, allerdings konnte sich sein Gegner retten und Elias am Ende den Punkt abnehmen.

Am Ende traten die Bamberger, mit vielen guten Platzierungen in der Tasche, die Heimreise an. Allerdings viel wichtiger als der Erfolg: es hat allen Spaß gemacht, auch dank der bestens organisierten Turnierleitung und der großen Auswahl an Speisen und Getränke. Und natürlich sollte man auch den Bauherrn ein Lob aussprechen: Die Turnhalle ist gut gelungen.

 

Quelle Bilder: Petra Wolf