Mittag wird Stadtritter

Nein, mit Drachen musste er nicht kämpfen... Dennoch hat er es erreicht, dass wir nicht vom Glauben abfielen. Die diesjährige Offene Bamberger Stadtblitzmeisterschaft stand ganz im Zeichen der Bamberger – und auch die eigentlich favorisierten Gäste konnten an diesem Umstand nichts ausrichten, geschweige denn ändern. Mit 8 Punkten aus 10 Runden setzte sich der Bamberger Ralf Mittag knapp durch. Zweiter wurde Prof. Dr. Peter Krauseneck, mit dem er sich einen packenden Zweikampf lieferte, an dessen Ende nur die Feinwertung den Ausschlag gab. Der Schachclub 1868 Bamberg bedankt sich bei allen Teilnehmenden und würde sich freuen, diese auch im nächsten Jahr begrüßen zu dürfen. Zum Geschehen berichtet Prof. Dr. Peter Krauseneck.


Teilnehmerliste Endrangliste

Bei der 5. Offenen Stadtblitzmeisterschaft konnten sich die favorisierten auswärtigen Teilnehmer nicht durchsetzen. Der souveräne letztjährige Sieger Golda, der Setzlisten-Erste Promishlansky aus Nürnberg und der mehrfache oberfränkische Blitzmeister Breithut – erst vor kurzem von Bamberg zu Kronach übergetreten – ließen schon in den ersten Runden Federn. So entwickelte sich praktisch eine recht spannende Bamberger Vereinsmeisterschaft, bei der Ralf Mittag in der Schlussrunde den bis dahin souverän führenden Prof. Krauseneck noch um einen halben Feinwertungspunkt überflügelte. Dritter wurde Neuzugang Justus Schmidt vor Dr. Plöhn, Breithut, Promishlansky und Golda. Der Jugendpreis ging an Timon Renner vom SC Bamberg, der Seniorenpreis an Georg Sulkiewicz aus Stein b. Nürnberg, der Ratingpreis bis 1900 an Daniel Ullrich aus Bergrheinfeld und ein weiterer Bamberger Neuzugang David Martinez sicherte sich den Preis für Spieler ohne DWZ. Einziger Wermutstropfen eines harmonischen und qualitativ hochwertigen Turniers war, dass sich die Spieler aus dem Kreis dieses Jahr rar machten.