Siegbert, Siegbert, ich sage dir... Update: Jetzt mit Bericht

Dr. Siegbert TarraschWenn das der alte Dr. Siegbert Tarrasch noch hätte miterleben dürfen, er würde... Mit 5,5:2,5 feierten die Bamberger einen historischen Sieg über Tabellenführer Noris-Tarrasch Nürnberg 1873 2. Damit haben die Bamberger nun den Platz an der Sonne in der Landesliga Nord an sich gerissen. Noch ist es aber zu früh, sich zu freuen. Viele Mannschaften liegen in einem gedrängten Feld gleichauf beieinander. Weitere Informationen über den Ligamanager. Ein Bericht von Prof. Dr. Peter Krauseneck.


Ligamanager Bayern


Mit einem klaren 5,5:2,5 beim bisherigen Spitzenreiter Noris-Tarrasch Nürnberg 2 setzte sich der SC 1868 Bamberg mit sehr knappem Vorsprung an die Spitze der Landesliga Nord. 6 Mannschaften liegen gleichwohl noch eng beisammen, so dass es weiterhin auf jeden Brettpunkt ankommen wird.

Geschlossene Mannschaftsleistung

Mit einem Plus von durchschnittlich 20 Wertungspunkten waren die Bamberger diesmal gegen ihren Angstgegner, gegen den seit ewigen Zeiten nicht mehr gewonnen wurde, sogar leicht favorisiert. Dies spiegelte sich ausnahmsweise deutlich im Kampfverlauf wieder, nur an Brett 7 war nach der Eröffnung ein leichter Nachteil zu verzeichnen. IM Pribyl an 1 konnte schon bald seinen leichten Vorteil zum 1:0 verwerten. Öhrlein an 6 zeigte einmal mehr sein Gespür für taktische Chancen und zerlegte die Königsstellung seines Gegners mit einem schönen Springeropfer. Hümmer und Mittag bauten ihren Weiß-Vorteil mit konsequentem und nachhaltigem Spiel stetig aus und fuhren verdiente Siege ein. Krug an 2 hatte gegen seinen starken und von der Spielweise unangenehmen Gegner mühelos Ausgleich erreicht, konnte dann aber seine Befangenheit nicht ganz ablegen und musste als einziger die Segel streichen. Bei den Remis-Partien an 4, 7 und 8 hatten die Bamberger sich auch jeweils die besseren Chancen erarbeitet, gingen aber kein weiteres Risiko ein. Insgesamt durfte man mit einer erfreulich geschlossenen Mannschaftsleistung sehr zufrieden sein und blickt zuversichtlich auf die kommenden noch schwierigen Kämpfe.

Die 2. Mannschaft behauptete mit einem wichtigen 5,5 zu 2,5 erneut die Tabellenspitze in der Bezirksliga West, aber erst wenn die beiden nächsten Runden erfolgreich bestanden sind, darf man vom Aufstieg ausgehen.

 Die Ergebnisse im Einzelnen:

IM Pribyl (2249) – Dr. Tran Phat (2284) 1:0, S. Krug (2112) –Th. Martin (2209) 0:1, B. Hümmer (2133) – T. Ulusoy (2069) 1:0, Prof. Krauseneck (2103) –Dr. Nuding (2069) 1/2, R. Mittag (2109) – T.Surinya (2001) 1: 0, Th. Öhrlein (2101) – J. Wulfmeyer (2087) 1:0, J. Herrmann (2018) – D. Vogiatzis (1942) 1/2, A. Nigmatulin (1945) – A. Petrashov (1943) ½