Schäfchen ins Trockene gebracht

SchaafGenerationen von Kindern und Jugendlichen spielten diese bereits – und unzählige fielen darauf herein. Zum Entsetzen und Erstaunen von Jugendleitern und Trainern kam diese Variante erneut auf's Brett. Beim 2,5:1,5 Erfolg unserer U14-Jungs gegen den Schachclub Höchstadt ebnete diese uns den Sieg – damit bleiben die Titelchancen gewahrt. Wenn Ihr wissen wollt, was da gespielt wurde und sich sonst noch gegen den SC Höchstadt ereignete, lest den Bericht der Familie Köhler.


 Übersicht Ligamanager


Am 13. Januar traten wir in der U14 mit Lukas Köhler, Maximilian Zweckbronner, Vincent Wolf und Mehmet Toprak gegen die Höchstadter an.

Es ging kurios los: Mehmet gewann nach 4 Zügen und weniger als 5 Minuten mit dem bekannten Schäfermatt die Partie, was zu erfreuten Gesichtern auf der einen, und Fassungslosigkeit auf der anderen Seite führte.

Mit der 1:0 Führung gestärkt, baute Vincent einen Königsangriff auf, während es an den ersten beiden Brettern noch ausgeglichen stand. Vincents Gegner wehrte diesen Angriff jedoch gekonnt ab und nutzte die Schwäche von Vincent am Königsflügel aus und gewann durch eine Fesselung die Dame, der Ausgleich war da (1:1).

Lukas erzielte durch aktivere Figuren einen Vorteil und Maxi spielte solide, hatte allerdings keinen bedeutenden Vorteil, sodass er sich mit der besseren Stellung an Brett 1 im Hinterkopf mit seinem Gegner auf ein Remis einließ.

Die Entscheidung musste am letzten spielenden Brett fallen. Lukas schickte den gegnerischen König nach einem Läuferopfer auf die Jagd, wobei der König immer unsicherer wurde. Kurz vor dem Matt gab sich die Gegnerin von Lukas geschlagen und somit hat die U14-Truppe nach diesem 2,5:1,5-Erfolg noch alle Chancen auf den Titel.