Mit Wein, (Weib) und Gesang - jetzt mit Bericht

Ein guter bis sehr guter Jahrgang verspricht die Spielsaison 2016/2017 zu werden: Mit 5:3 gewann unsere Erste verdient in der Landesliga Nord gegen Kitzingen, wobei der Sieg letztendlich noch höher ausfallen hätte können – und müssen. Dies schürt die Hoffnung und Erwartung, dass in dieser Saison Größeres gelingen kann. Ob unser Winzer dafür die Trauben mit dem passenden Reifegrad zusammengetragen hat und ob es ein besonderer Prädikatswein wird, wird sich in einer langen Saison noch herausstellen. Update: Zum Geschehen an den Brettern berichtet Prof. Dr. Peter Krauseneck.


Ligamanager Schach 

 Medienecho aus Kitzingen 


 

Zum Saisonbeginn reiste der Schachclub Bamberg wieder zum freundschaftlich verbundenen „Dauer-Rivalen″ nach Kitzingen, der im letzten Heim-Kampf nur knapp und glücklich bezwungen wurde. Entsprechend vorgewarnt und konzentriert gingen die Bamberger ans Werk. Ein knapper Wertungsvorsprung von 38 DWZ-Punkten (2075 : 2113) versprach, trotz des Fehlens zweier Stammspieler, gute Chancen.

Der Knoten platzt: Mikuta und Öhrlein

Drei Stunden fast lautlosen, heftigen gedanklichen Ringens verstrichen jedoch, ohne dass sich in einem der acht Kämpfe eine Entscheidung abzeichnete. Mit der aufkommenden Zeitnot spitzten sich zunächst die Stellungen an Brett 6 und 8 zu, an denen Öhrlein und Mikuta durch fulminante Figurenopfer glänzten und ihre Gegner zur Aufgabe zwangen. Indessen hatte sich IM Pribyl an 1 nach drucklosem Spiel und einem Übersehen eine Verluststellung eingehandelt und auch sein Enkel Rous an 2 stand bedenklich. Beide mussten noch vor der ersten Zeitkontrolle nach vier Stunden resignieren. Krauseneck an 4 konnte aber inzwischen seine geringfügig schlechtere Stellung nach konsequentem Spiel in einen Gewinn ummünzen, und wenig später steuerten Krug an 3 und Herrmann an 7 je ein Remis bei, nachdem sie ihre Gewinnmöglichkeiten im Endspiel nicht nutzten konnten. Schließlich siegte auch Mittag, der durch taktische Finessen Bauer um Bauer eroberte.

Die Ergebnisse im Einzelnen: Kitzingen – Bamberg 3:5

Yalcin (2085) – IM Pribyl (2248) 1:0; Kannenberg (2176) – Rous (2208) 1:0; Kunz (2116) -  Krug (2112) ½; Ferlan (2175) – Krauseneck (2107) 0:1; Kwossek (2023) – Mittag (2109) 0:1; Hanft (2036) – Herrmann (2018) ½; Gernert (1971) – Mikuta (2007) 0:1

 

Bild: Die erfolgreiche Bamberger Mannschaft; es fehlen Josef Pribyl und Daniel Rous

Quelle Bild: Jens Herrmann