Ganz nah dran

Achtbar und würdig zog sich der Schachclub 1868 Bamberg am Sonntag, den 18. September, bei der Bayerischen Schnellschach-Meisterschaft im oberpfälzischen Riedenburg aus der Affäre. Zwar gelang am Ende der ersehnte Sprung auf das Medallien-Treppchen aufgrund zweier abschließender Niederlagen gegen den Seriensieger FC Bayern München (1:3) und den Lokal-Rivalen SC Forchheim (1:3) nicht, mit dem sechsten Platz unter 20 teilnehmenden Mannschaften konnten jedoch alle Bamberger zufrieden die Heimreise antreten. Denn wann hat es das zuletzt gegeben? Als Setzlisten-Zwölfter im Feld gestartet, hatte man es bis zur sechten und letzten Runde selber in der Hand, um den Titel und die vorderen Ränge zu spielen und mit den ersten fünf der End-Rangliste maß man sich im direkten Vergleich. Dies allein verdeutlicht die große Leistung, die die Bamberger bei 8:6 Punkten abriefen. Top-Scorer war erneut Jens Herrmann mit 5,5 Zählern aus sieben Runden an Brett vier, der beweis, wie gefährlich er sein kann. Gefolgt von Kurt-Georg Breithut an eins und Ralf Mittag an drei (jeweils 3,5 Punkte) und Prof. Dr. Peter Krauseneck (2,5 Punkte) an zwei. Auf den Einsatz unseres „Edeljokers″ und Maskottchens verzichteten wir, stattdessen hielt er uns die Hufe. In der Mittagspause statteten wir ihm einen Besuch ab. Bilder dieser Begegnung sind nach dem Weiterlesen zu sehen, für weitere Informationen folge dem Link.


Bayerische Schnellschachmeisterschaft: Bericht und Tabellen


 

 

Quelle Bilder: Prof. Dr. Peter Krauseneck