Im Bier-Nebel

KroneEchte Bamberger finden immer zum Bier zurück. Egal, wo sie auch sein mögen, sie haben immer diesen magischen Riecher. So auch unsere sechs Spieler, die sich zur Weinfranken-Hochburg Würzburg aufmachten und den Hofbräu-Pokal für sich entdeckten. Was dann jedoch bei diesem Schnellschach-Turnier geschah, darüber kann nur spekuliert werden. Vielleicht sind sie womöglich dem „Bier-Nebel” oder doch einer tückischen „Venus-Bierfalle” erlegen, die schon manchen Aufrechten vom Weg abbrachte und das Sichtfeld trübte? Dabei hätten sie vornherein gewarnt sein müssen. Auf der Internetpräsens des Herstellers und Namensstifters steht es: Das Gebräu wurde im Dreißigjährigen Krieg von Fürstbischof Johann Philipp von Schönborn in Auftrag gegeben, um die Soldaten zu besänftigen, die zuvor bereits die ganzen Weinvorräte weggetrunken hatten. Bier macht (müde) Männer müder – da haben wir's somit schwarz auf weiß! Sei es, wie es sei, Spaß hat's dennoch gemacht, wovon auch die Bilder zeugen. Das Resultat Nebensache. Bester Bamberger war Prof. Dr. Peter Krauseneck mit 4,5 Punkten auf Rang 14, dem durch eine Abschlussniederlage ein noch besseres Abschneiden vergönnt blieb. Danach folgten unser Jugendspieler Pablo Wolf (3,5 Punkte/ 30. Platz) sowie die weiteren Mitstreiter: Ralf Mittag (3,5 Punkte/ 33. Platz), Günter Hanft Platz (2,5 Punkte/ 54. Platz), Arno Lembke (2,0 Punkte/ 58 Platz.) sowie Berthold Blank (2,0 Punkte/ 60. Platz). Insgesamt nahmen 63 Spieler teil. Bilder zur Veranstaltung findest Du nach dem Weiterlesen, eine Endtabelle ist beim Ausrichter einsehbar.


 Internetseite des Ausrichters


 

Quelle Bilder: Günter Hanft