Sag es...

Say it clear, say it loud. We are Bamberg and we are proud.“ Wo der für sein rassiges Temperament bekannte Franke oder der frankisierte Neubürger lediglich ein verhaltenes und bescheidenes „Baßd scho!“ zustande bringt, hört sich die Sache doch in anderen Sprachen bedeutend euphorischer und überzeugender an. Aber wir üben bekanntlich noch... Dabei haben wir allen Grund, uns zu freuen und stolz zu sein: 1. Platz unter acht Mannschaften, 26:2 Mannschaftspunkte, astronomische 7 Punkte Vorsprung zum Zweitplatzierten, Tagesbestmarke von 13:1 Einzelsiegen, bestes drittes und viertes Brett, so lautet die Bilanz der Oberfränkischen Mannschaftsblitzmeisterschaft in Breitengüßbach in Kurzfassung für Freunde der Sport-Statistik. Bester Bamberger war in diesem Zusammenhang erneut Jens Herrmann, der an Brett drei mit 13 Punkten aus 14 Runden einen „absoluten Sahnetag“ erwischte und sich souverän den Brettpreis holte. An vier rechtfertigte unser Jugendtalent Pablo Wolf seine Nominierung durch eine sehr überzeugende Leistung. Er steuerte insgesamt 11,5 Zähler zum Erfolg bei und teilte sich mit Helmut Küspert von Marktleuthen den Preis für den besten Spieler an Brett vier. An Position zwei blieb Ralf Mittag mit 10 Zählern zweistellig und schrammte nur ganz knapp an einer Auszeichnung vorbei. Lediglich unserem Spitzenspieler Kurt-Georg Breithut war der Schachgott heute nicht wirklich zugetan. Mit 7,5 Zählern erreichte er nur etwas mehr als 50 Prozent der möglichen Punkte, kam nicht wirklich in Schwung, gelang es aber, sich in der Rückrunde zu konsolidieren und seine Form zu steigern. Wenn wir ihn brauchten, war auf seine guten Fähigkeiten im Blitzschach und seine Zähigkeit Verlass. Wenn Du auf Weiterlesen klickst, erhältst Du ein paar Bilder sowie die Abschlusstabellen.

 

Quelle Bilder: Jens Herrmann

 


Abschlusstabellen