Rabenschwarzer Sonntag

RabeEinen rabenschwarzen Sonntag erlebten alle fünf Bamberger Mannschaften zu Beginn der Rückrunde. War eine Niederlage bei unserer ersatzgeschwächten Zweiten gegen Bindlach 3 zu erwarten, liegt die Enttäuschung bei unserer Ersten tief. Im Duell der Nachbarstädte zogen unsere Mannen am Ende deutlich mit 2,5:5,5 gegen Forchheim 2 den Kürzeren. Einen empfindlichen Rückschlag im Aufstiegskampf erlebte auch unsere Dritte gegen Ebern.  Zum Geschehen in der ersten Mannschaft berichtet unser Prof. Dr. Peter Krauseneck.

In aktueller Bestbesetzung und mit einem durchschnittlichen Wertungsplus von über 30 Punkten waren die Bamberger zumindest vor Spielbeginn leicht favorisiert. Zunächst zeichnete sich auch ein recht ausgeglichener Kampf ab.

Anspannung war anzumerken

Erweckten die passiven Stellungen von Plöhn und Öhrlein zu Beginn wenig Vertrauen, so schien doch Krauseneck klar auf der Gewinnerstraße, und Breithut steuerte bald sein übliches Remis bei. Doch in der Zeitnotphase nach vier Stunden erwiesen sich die Forchheimer als zäher. Pribyl, Rous und Mittag gelang es nicht ihre geringen Vorteile auszubauen, so dass sie ins Remis einwilligen mussten. Öhrlein stand immer gedrückter und gab schließlich Material und den Punkt her. Krug ließ sich in der Endspielphase von der Passivität anstecken und ermöglichte so seinem Gegner einen studienhaften Gewinn. Plöhn konsoldierte sich zwischenzeitlich, war in turbulenter Zeitnotphase der Glücklichere, versäumte dann aber die exakte Gewinnführung.

Wer eine Grube gräbt...

Einzig allein an Krauseneck wäre es gelegen, einen Bamberger Sieg an diesem Tage einzufahren. Nach heftiger und einfallsreicher Gegenwehr seines jugendlichen Gegners verrechnete sich dieser, so dass er einer schönen Mattkombination erlag.

Was sonst noch geschah: 2, 3, 4 und 5...

Einen empfindlichen Rückschlag im Aufstiegskampf erlebte die dritte Mannschaft gegen Ebern, bei der ein Mannschaftpunkt nach dem Spielverlauf möglich gewesen wäre. Wacker schlug sich hingegen die Vierte gegen Tabellenführer Post Bamberg, während die New-Comer-Mannschaft Nr. 5 wichtige Spielpraxis sammelte. Die Zweite war ersatzgeschwächt gegen Bindlach 3 chancenlos.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen: SC 1868 Bamberg (2143) – SC Forchheim 2 (2109) 2,5:5,5

IM Pribyl (2219) - Mann (2182) ½; CM Breithut (2144) - Döres (2150) ½; Krug (2127) - Seyb,D. (2223) 0:1; Rous (2169) - Hümmer (2119) ½; Öhrlein (2124) – Burggraf (2096) 0:1; Mittag (2112) - Prof Weigel (2071) ½; Dr. Plöhn (2090) - Stäblein (2093) 1/2; Prof. Krauseneck (2162) - Stephan,M. (1938) 0:1