Tobias Kolb bleibt online

Unsere Kanzlerin sprach einmal vom „Neuland“ und meinte damit das Internet als gesellschaftliche Herausforderung. Wie recht sie mit dieser Festellung dabei hatte, offenbarte sich bei der 1. Offenen Bamberger Online-Stadtmeisterschaft zu dessen Premiere am 26. April sich 18 Teilnehmer aus Nah und Fern einfanden. Mussten diese nicht nur einen wahren Blitzmarathon aus 9-doppelrundig ausgetragenen Begegnungen überstehen, sondern auch die technische Infrastruktur dieses selbstorganisierten Turniers mittels Chat, Pad und Spielarena bedienen. Tobias Kolb von den Schachfreunden aus Seubelsdorf gelang es nach 4 Stunden Spielzeit mit diesen Bedingungen am besten zurechtzukommen. Mit 16 Punkten und drei Punkten Vorsprung blieb er auf Kurs. Gefolgt vom Bamberger Spielleiter Jens Herrmann mit 13 Zählern, und FM Gerald Löw aus Bindlach mit 12 Zählern. Der Preis des besten Jugendspielers ging an Niklas Orf aus Bad Neustadt. Die weiteren Ratingspreise erhielten Lutz Spreer aus Burgstadt und Vincent Blodig aus Riedenburg. Näheres zum Turnier berichtet Prof. Dr. Peter Krauseneck.


  Endstand: Chess-Results  

18 Teilnehmer aus nah und fern -bis hin nach Düsseldorf, Sachsen und Sachsen-Anhalt – fanden sich trotz sommerlichem Wetter am Sonntag Nachmittag auf der Internetplattform Lichess zur Premiere ein. Nach anfänglichen Bedienungsproblemen konnten alle 18 Blitzpartien mit 3 Minuten Bedenkzeit plus 2 Sekunden zusätzlich pro Zug absolvieren. Im „Schweizer System“ wurden jeweils die aktuell Punktbesten/ Punktgleichen gegeneinander gepaart, was einen kundigen Turnierleiter voraussetzt. U16 Spieler Tobias Kolb, der schon beim Erfurter Weihnachtsturnier durch eine starke Leistung auf sich aufmerksam gemacht hatte, zeigte sich von Anfang an auf der Höhe, gab erst zur Mitte des Turniers einen Punkt ab, schlug auch die starken Mitbewerber und setzte sich souverän mit 3 Punkten Vorsprung durch. Jens Herrmann vom SC Bamberg konnte sich trotz Doppelbelastung als Turnierleiter den 2. Platz vor FM Gerald Löw vom TSV Bindlach sichern. Jugendmeister wurde Niklas Orf vom SC 1933 Bad Neustadt. Rating-Sieger bis 1800 wurde Lutz Spreer aus Burgstädt, bis 1600 Vincent Blodig aus Riedenburg. Leider blieb die Damenwelt fern.

Bei der Siegerehrung im Chat durften sich die Gewinner wertvolle Schach-DVDs als Preise aussuchen, die auf dem Postwege verteilt werden. Der Erfolg ermutigt, auch weitere Online- Blitzturniere durchzuführen, aber längere Bedenkzeiten sind bislang nicht möglich, da schwarze Schafe, die sich unerlaubter Computerhilfe bedienen, bisher nicht sicher identifiziert werden können.