Im Zeichen der Kontinuität - Update: Jetzt mit Bericht

Lang lebe FM Lukas Schulz. Der alte König ist auch wieder der neue König. Ganz im Zeichen der Kontinuität stand die 7. Offene Bamberger Stadtmeisterschaft. Nach seinem Triumph im letzten Jahr konnte er dies Kunststück auch in dieses Mal wiederholen. Zwar blieb er nicht ganz schadlos und musste sich nur dem anderen Lukas, gemeint Lukas Köhler, beugen, und war in einem dicht gedrängten Feld die Entscheidung enger als gedacht, doch gegen Ende hatte er hauchdünn mit 5,5 Punkten die Nase vorn. Rang 2 ging an den ebenfalls punktgleichen Ralf Mittag, der einmal mehr bewies, dass er bei der Stadtmeisterschaft eine feste Größe ist. Rang 3 belegte unser Jugendspieler Lukas Köhler. Es folgt ein Bericht zum Geschehen.


Chess Results: Ergebnisse
Bildergalerie  DWZ-Auswertung
Fortschrittstabelle Kreuztabelle

Dass das Erringen des Titels oder die „Mission Titelverteidigung“ bei der Bamberger Stadtmeisterschaft ein schwieriges und mühsames Unterfangen darstellt, dürfte Schulz bekannt gewesen sein. Brauchte er doch sechs Anläufe, ehe dieses letztes Jahr endlich glückte. Doch dieses Jahr dürfte der Turnierfavorit und Setzlistenerste mit einer anderen und neuen Situation konfrontiert gewesen sein. Zwar befand er sich schon immer in der Rolle des Gejagten wieder, nach einer Niederlage gegen den stark aufspielenden Lukas Köhler in der Runde 2 und einem Remis gegen Prof. Dr. Peter Krauseneck in Runde 3 musste er jedoch das Feld mühsam von hinten aufrollen. Lange Zeit war damit auch unklar, wer in dem dicht an dicht liegenden und mit insgesamt 7 Spielern über 2000 DWZ gedrängten Teilnehmerfeld, den Gesamtsieg für sich beanspruchen durfte, da es keinem der Spieler gelang, sich entscheidend abzusetzen. Erst in der letzten Runde wurde Schulz aufgrund seines Sieges gegen Ralf Riemer seiner Stellung gerecht. Mit 5,5 Punkten aus sieben Runden wurde er – wenn auch knapp – dank besserer Feinwertung Stadtmeister vor Mittag. Dabei profitierte er davon, dass die Begegnung zwischen dem bis dahin Führenden Mittag gegen Köhler, die beide noch Titelchancen besaßen, nach dramatischem Verlauf keinen Sieger fand, wodurch beide entscheidend zurückfielen. Ralf Mittag musste infolgedessen mit dem Titel des Vize-Stadtmeisters und des Vereinsmeister vorlieb nehmen, während Köhler den 2. Rang in der vereinsinternen Wertung belegte und die Rolle des besten Jugendspielers in der U20 und des Turniers oblag.

Damit fand eine äußerst spannende Stadtmeisterschaft ihren Abschluss, die seit Mitte Oktober und bis Ende Februar andauerte, und an der Spieler aus Bamberg, den umliegenden Gemeinden, des Bezirks Mittel- und Oberfranken teilnahmen. Mit 30 Spielern blieb der Zuspruch annähernd gleich.

Die Preisträger im Einzelnen (können von den Kategorie-Gewinnern abweichen, da keine doppelte Preisvergaben): Stadtmeisterschaft : 1. Lukas Schulz, 2. Ralf Mittag; Vereinsmeisterschaft: 1. Lukas Köhler, 2. Ralf Riemer; Kreismeisterschaft: 1. Ralf Mittag, 2. Lukas Köhler, 3. Georg Neudecker; Ratingspreise: Georg Neudecker (1. bis 1900 DWZ), David Möwisch (2. bis 1900 DWZ), Yon-Luis Romano-Brandt (bis 1700 DWZ), Muchamedow Sergej (bis 1500 DWZ) Lukas Köhler (Jugend U20), Tizian Steiner (Jugend U16). Vincent Wolf (Jugend U14)