On the road again - jetzt mit Bericht

Der zweite Spieltag in den bayerischen Ligen führte Bambergs Mannschaften erstmals in die Ferne; und damit kehrte auch das Glück wieder in die Domstadt zurück. Dank zwei hart erarbeiteter Erfolge der Ersten gegen Aufsteiger Kronacher SK (5:3) in der Landesliga Nord und der Zweiten gegen Spvgg Stetten (4,5:3,5) in der Regionalliga Nord-West haben beide Teams den Anschluss an obere Feld wieder hergestellt und sind nach ihren Auftaktniederlagen in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Empfindliche Niederlagen erlebten hingegen die Dritte und Vierte Zuhause gegen den Coburger SV und den TSV Ebern. Weitere Informationen beim Ligamanager. Es folgt ein Bericht zum Spieltag.


Ligamanager Bayern


 

Mit dem Kronacher SK bekam es Bambergs Erste in der Landesliga Nord erstmals mit einer Mannschaft zu tun, die in der Vorsaison aufgrund eines knappen 4,5:3,5-Erfolges ausgerechnet über Bambergs zweite Garde den Aufstieg am letzten Spieltag in die Landesliga perfekt machte. In dieser Spielzeit waren bei einem Wertungsplus von im Schnitt 80 Punkten hingegen die Rollen zugunsten der Bamberger klar verteilt und es hieß den Aufsteiger auf Distanz zu halten.

Zunächst lief auch alles nach Plan. Den Anfang machte Jugendtalent Köhler an 4, der mit den schwarzen Steinen remisierte, nachdem das Spiel zunehmend zu verflachen drohte. Plöhn an 3 und Herrmann 6 steuerten durch fein vorgetragene Angriffe die vollen Punkt bei. Letzterer überspielte mit Schwarz seinen Kontrahenten sogar, indem er zunächst einen Bauern opferte, um dann den gegnerischen König in der Mitte den Garaus zu machen. Als dann Altmeister Pribyl an 1 mit feiner Endspieltechnik zur Aufgabe zwang und Mittag an 7 remisierte, lagen die Bamberger bereits 4:1 in Front. Jetzt lag alles an drei verliebenden Brettern, die zunehmend einen ungünstigen Verlauf für Bamberg zu nehmen schienen. Krug an 2 fand sich nach unsauberer Eröffnungsbehandlung in passiver Stellung wieder und musste nach Bauernverlust zunehmend die Segel streichen. Mikuta an 8 stand merklich gedrängt, verfügt jedoch über ausreichend Gegenspiel. Als es ihm dann gelang, mehrere Bauern aus der gegnerischen Stellung zu erbeuten, wähnte sein Gegner das Endspiel bereits verloren, was ihn zur überraschenden und nicht erforderlichen Aufgabe veranlasste. Die unglückliche Niederlage Hümmers an 5, der seine materiellen Vorteile nicht verwerten konnte, fiel damit nicht mehr ins Gewicht, sodass ein am Ende ein hart herausgespielter und knapper 5:3-Erfolg feststand.

Ebenfalls noch schwer tat sich Bambergs Zweite gegen die Spvgg Stetten in der Regionalliga Nord-West, die bereits aussichtsreich in Front lag, aber noch um den 4,5:3,5 Erfolg zittern musste. Empfindliche Niederlagen erlitten in der Bezirksliga West Zuhause Bambergs Dritte gegen den Coburger SV mit 3,5:4:5 und Bambergs 4, die gegen den TV Ebern mit 3:5 verlor.

 

 Die Ergebnisse im Einzelnen (Bamberg zuerst genannt): IM Pribyl (2230) – Becker, T (2050) 1:0, Krug (2178) – Stauch (2157) 0:1, Plöhn (2074) – Becker, A (1956) 1:0, Köhler (2069) – Murrmann (1966) 1/2-1/2, Hümmer (2124) – Lechleitner (1921) 0:1, Herrmann (2131) – Herpich (1734) 1:0, Mittag (2089) – Horther (2258)1/2:1/2, Mikuta (2012) – Schmierer (1832) 1:0.