Über den Wolken - Update: Jetzt mit Bericht

Manchmal muss man einfach loslassen. Lassen wir somit los und lassen den Saison-Start Saison-Start sein. Auch, wenn wir lieber ungetrübt gefeiert hätten, an einem Tag, der in einem wunderschönen Ambiente der Bamberger Harmonie-Säle dazu angerichtet war, müssen wir die Dinge so nehmen, wie sie sind: Es sollte einfach nicht sein – der Saisonstart ist uns mehrheitlich kräftig missglückt. Auf zur nächsten Runde. Sowohl Bambergs Erste in der Landesliga Nord gegen den TSV Kareth-Lappersdorf als auch Bambergs Zweite gegen den TSV Rottendorf in der Regionalliga Nord-West gelangen an diesem Tag wenig. Die Erste verlor am Ende – nach vielen verpassten Chancen – deutlich 2,5:5,5. Die Zweite musste 3,5:4,5 die Segel streichen. Einzige Lichtblicke an einem eher schwarzen Tag waren die Erfolge unserer Dritten im internen Duell mit der Vierten in der Bezirksliga West – Freude und Leid liegen hier nahe beieinander – und unseres, um junge Nachwuchskräfte ergänzten, „Talent-Teams“ Bamberg 5 gegen die SG Walsdorf/ Hirschaid, die jeweils Kantersiege feiern durften. Vielleicht halten wir es am besten mit Reinhard Mey und dessen poetischen Liedtexten: Über den Wolken/ Muss die Freiheit wohl grenzenlos sein/ Alle Ängste, alle Sorgen/ Sagt man / Blieben darunter verborgen/ Und dann/ Würde was uns groß und wichtig erscheint/ Plötzlich nichtig und klein... Es folgt ein Bericht zum Spieltag von Prof. Dr. Peter Krauseneck. Weitere Informationen beim Liga-Manager.


Ligamanager Bayern  Bildergalerie: Saisonauftakt

Erstmals seit Jahrzehnten hatten 5 Mannschaften des SC 1868 Bamberg gleichzeitig Heimrecht. Ein würdiger Rahmen für dieses Großereignis mit optimalen Spielbedingungen fand sich im Grünen Saal der Harmonie und nach Synchronisierung der Spielzeiten der verschiedenen Ligen ging es um 10Uhr nach dem gemeinsamen Fototermin konzentriert in die Saison.

Sportlich zeigte sich hierdurch leider nur die 5. Mannschaft beflügelt, die überraschend die SG Walsdorf/Hirschaid mit 5,5:2,5 bezwang. Nach dem souveränen, aber hart erkämpften 6,5:1,5 der 3. gegen die 4. Mannschaft stieg die Spannung in den oberen Ligen weiter und weiter, schlug aber zunehmend in Bangen um:

In der Regionalliga Nordwest konnte die 2. Mannschaft ihrer Favoritenrolle gegen den TSV Rottendorf nach überraschenden Niederlagen der Bretter 2 und 3 nicht gerecht werden und verlor gar noch mit 3,5:4,5.

In der Landesliga Nord war mit Kareth-Lappersdorf ein traditionell unangenehmer Gegner zu Gast, was sich leider auch dieses Mal zeigte. Entsprechend der ähnlichen Wertungszahlen entwickelte sich ein zunächst ausgeglichener Kampf mit verteilten leichten Vorteilen. Doch dann griff zunächst der Bay. Jugendmeister U 16 Lukas Köhler an Brett 5 fehl und musste in ausgeglichener Stellung den Punkt abgeben, wie auch Ralf Mittag an 8, der trotz Mehrfigur die Bauernwalze des Gegners nicht aufhalten konnte. Bernd Hümmer an 6 verkürzte mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg, aber Plöhn an 4 und Herrmann an 7 mussten nach Unachtsamkeiten auch die Segel streichen, so dass der fein herausgespielte Anschluss durch Justus Schmidt an 3 gegen einen deutlich stärkeren Gegner das Blatt nicht mehr wenden konnte, zumal auch Pribyl an 1 wie schon beim letztmaligen Aufeinandertreffen eine seiner seltenen Niederlagen einstecken musste. Zu allem Unglück konnte auch Krug an 2 sein gewonnenes Endspiel nicht nach Hause bringen, so dass ein schmerzliches 2,5 : 5,5 resultierte. So hatte man allen Grund, zum Abschluss des Tages die aufsteigenden schwarz-weißen Luftballons mit viel Hoffnung für die kommenden Kämpfe zu begleiten.

Die Ergebnisse im Einzelnen (Bamberg zuerst genannt): Pribyl (2216)-Heika (2254) 0:1, Krug (2117)- Eichinger (2190) 1/2, Schmidt (2167)-Speckner(2293) 1:0, Dr. Plöhn (2135)-Grabert (2117) 0:1, Köhler (2055)-Hilge (2059) 0:1, Hümmer (2075)- Kues (1974) 1:0, Herrmann (2064)-Pärr (2068) 0:1, Mittag (2026)-Kaiser (1951) 0:1