Lukas in der Lederhose - Update: Jetzt mit Bericht

„Mei schaust Du guad aus″. Wer hier erwartete etwa fesche Bilder zu sehen, den müssen wir leider enttäuschen. Dafür wissen wir aber, wie es unseren Lukas Köhler bei den Deutschen Ländermeisterschaften in Würzburg steht. Bis jetzt hält er sich gegen stärkere Gegner mehr als wacker. Für Bayern 2 sprangen immerhin schon 50% der Zähler oder 2,5 Punkte aus 5 Partien heraus. Morgen hat er die Chance, noch einmal nachzulegen. Wir drücken die Daumen, dass ihm dies gelingt. Wer seine Spiele mitverfolgen will, kann dies bei den Seiten der Deutschen Schachjugend tun. Update: Mit einem Remis gegen FM Markus Riehle fand für Lukas Köhler die Deutsche Ländermeisterschaft ihren würdigen Abschluss. Neben 50% der Punkte (insgesamt 3 Punkte) – und einem kleinen DWZ-Plus von ca. 15 Punkten – durfte er auch die Erkenntnis mitnehmen, gegen deutlich stärkere Kontrahenten spielerisch Paroli bieten zu können. Näheres dazu hat uns Lukas Köhler dankenswerter Weise in einem kleinen Bericht zukommen lassen. 


Deutsche Schachjugend


Mit der Deutschen Ländermeisterschaft 2019 in Würzburg stand nach der Deutschen Jugendeinzelmeisterschaft ein weiteres schachliches Highlight an. Da wir als Ausrichter wieder zwei Mannschaften ins Rennen schickten, gingen wir besonders motiviert als Team „Bayern 2“ an den Start, um dieses Jahr endlich mal vor unserer ersten Mannschaft zu landen.

Wie üblich spielten Bayern 1 und Bayern 2 in der ersten Runde gegeneinander. Ich pausierte, denn wir hatten für die ersten 3 Bretter einen Ersatzspieler dabei. Wirkliche Siegchancen hatten wir im direkten Duell nicht (2,5:5,5).

In Runde 2 war gegen das Saarland ein Sieg zu erwarten. Mit Schwarz erreichte ich gegen einen nominell schwächeren Gegner (DWZ 1903) nicht viel. Da es insgesamt allerdings nicht gut stand, versuchte ich, meinen Gegner bis zum Schluss zu quälen und erreichte doch noch einen schönen Endspielsieg, wodurch am Ende ein doch recht deutliches 5,5:2,5 raussprang.

Mit Baden 1 erwartete uns in Runde 3 ein richtiger Kracher. Relativ einfach remisierte ich mit Schwarz gegen Niklas Schmider (2254) und überraschenderweise gelang uns ein sehr deutlicher und ungefährdeter Sieg mit 5,5:2,5.

Gegen den Setzlistenersten Berlin rechneten wir uns nicht viele Chancen aus, aber als unsere ersten beiden Bretter die Berliner Spitzenspieler (2442 und 2364) komplett überspielten und zudem noch Brett 6 auf Gewinn stand, lag die Sensation in der Luft. Ich selbst konnte eine gute Stellung in Zeitnot nicht zum Gewinn verwerten und musste gegen Daniel Sulayev (2123) ins Remis einwilligen. Leider konnten auch die ersten beiden Bretter nicht gewinnen und am Ende stand ein völlig ungerechtfertigtes und unglückliches 1,5:6,5 auf dem Papier.

Gegen Niedersachsen hatte ich zum vierten Mal Schwarz und zum vierten Mal nach der Eröffnung keine Probleme. Jedoch griff ich kurz vor der Zeitkontrolle fehl und ich musste gegen Torben Knüdel (2161) meine erste Niederlage hinnehmen. Auch das Team verlor ohne große Chancen 3:5.

Gegen die Spielgemeinschaft Bremen/Niedersachsen waren wir in Runde 6 klarer Favorit, was sich in der schnellen 4:0 Führung zeigte. In unangenehmer Stellung nahm ich erleichtert das Remis an und am Ende stand ein solider 6:2 Sieg.

Vor der letzten Runde wurde am Samstagnachmittag Fußball gespielt, und wenigstens da konnten wir unserer „Erste“ im direkten Duell schlagen. Doch auch im Schach war noch alles drin. Bayern 1 lag mit 7-5 Mannschaftspunkten nur knapp vor uns (6-6).

Im Duell Bayern 2 gegen Baden 2 bekam ich mit FM Marco Riehle (2304) keine leichte Aufgabe, jedoch erreichte ich in meiner ersten Weiß Partie ein Läuferendspiel, das ich ohne große Mühe Remis hielt. Beim Stand von 4:3 kam alles auf Brett 1 an, wo es ein schwieriges Endspiel zu halten galt. Mit guter Verteidigung reichte es schließlich zum Remis und der Mannschaftssieg war gesichert.

Unsere erste Mannschaft bezwang NRW (Leider! :D) und konnte den 5. Tabellenplatz holen. Auch wir waren mehr als zufrieden mit dem 9. Platz und freuen uns über die vielen gemeinsamen Momente und Spiele.